Winter-Urlaub am Meer - Die Nordsee glänzt im Fackellicht

Weihnachtsmärkte sind in Nord-Niedersachsen nur einen Steinwurf vom Wasser entfernt. Bäder und Saunen winken mit Winter-Angeboten. Museen mit den Themen Klima, Küste und Auswanderung haben geöffnet.


„Was soll ich denn im Winter in Norddeutschland? Da friere ich mir doch den Hintern ab!“ Kristin kann Simon mit ihrem Vorschlag, für den Winter-Urlaub an die niedersächsische Nordsee zu fahren, überhaupt nicht begeistert. Zuerst hat sie versucht, ihn mit den Highlights der maritimen Städte Wilhelmshaven und Bremerhaven zu überzeugen. Danach wollte sie ihn mit den Weihnachtsmärkten am Meer nach Nord-Niedersachsen locken. Beides erfolglos.

Dabei hatte sie gedacht, sie könnte ihn mit nur wenigen Sätzen begeistern: Simon besucht nämlich liebend gerne Museen. In Cuxhaven gibt es etwa das Windstärke 10. Laut Website erzählt es von „Gefahren auf See, von Schiffbruch und dem Kampf ums Überleben, aber auch von der harten Arbeit an Bord der Fischtrawler“. Bei solchen Begriffen, die nach Abenteuer klingen, schaut Simon sie sonst immer mit vor Spannung zuckenden Mundwinkeln an.

Wilhelmshaven

Dass ihr Freund, die Frostbeule, schon anfängt zu zittern, wenn er nur die Worte „Winter“, „Urlaub“ und „Nordsee“ im selben Satz hört, hat sie nicht bedacht. Dass er mit seiner Klaustrophobie nicht in das U-Boot im Marinemuseum in Wilhelmshaven gehen wird, genauso wenig.

Auch die Aussicht darauf, dass Simon im Wattenmeer-Besucherzentrum ein 14 Meter langes Pottwal-Skelett sehen könnte, lenkt ihn nicht von den eisigen Temperaturen ab, die er an der niedersächsischen Nordsee erwartet – man könnte meinen, Kristin hätte vorgeschlagen, nach Sibirien zu reisen. Selbst als sie ihm erzählte, dass im Wal-Skelett Organe wie Herz und Lunge hängen, die von Gunther von Hagens plastiniert wurden, hat ihn das kalt gelassen. Dabei schwärmt Simon seit ihrem Städtetrip 2016 so sehr von der „Körperwelten“-Ausstellung.

Bremerhaven

Als Ass im Ärmel hat sich Kristin die Havenwelten in Bremerhaven aufgehoben. Da Simon chronisch lauffaul ist – einzige Ausnahme: Museumsführungen –, dachte sie sich, dass das maritime Tourismuszentrum genau seinem Geschmack entspreche. Dort ballen sich das Deutsche Auswandererhaus, das Klimahaus 8° Ost, das Deutsche Schifffahrtsmuseum und das Historische Museum Bremerhaven.

„Sie durchqueren fünf Kontinente und neun Orte. Sie werden schwitzen, frieren, staunen und lachen“, behauptet die Website des Klimahauses. Auf solche Erlebnis-Museen steht Simon eigentlich ganz besonders. Im Auswandererhaus hätten ihn „34 reale Familiengeschichten“ erwartet, die „300 Jahre deutsche Migrationsgeschichte ebenso emotional wie informativ vermitteln“. Aber er will trotzdem nicht.

Weihnachtsmärkte

Ein Plan C muss also her. Ihren Plan B, Simon die winterliche Nordseeküste mit den maritimen Weihnachtsmärkten schmackhaft zu machen, hat er mit den Worten „So etwas habe ich hier doch auch. Dafür muss ich nicht 3,5 Stunden Auto fahren!“ knallhart abgeschmettert.

Dabei findet der Weihnachtsmarkt in Dornum etwa zwischen knisternden Feuerkörben direkt im zauberhaft beleuchteten Wasserschloss statt. Im Weihnachtsdorf dreht eine kleine Dampfeisenbahn der Emder Modelldampffreunde ihre Runden. Selbst „große Kinder“ wie Simon dürfen auf ihr Platz nehmen.

Zwei Wochen bevor der Otterndorfer Sternenmarkt am Freitag, 15. Dezember, beginnt – der inmitten der historischen Altstadt für sich genommen bereits ein Highlight ist –, gibt es am selben Ort das traditionelle Fackelschwimmen. Da steigen wirklich 50 verrückte Otterndorfer in den eiskalten Fluss, halten ihre Fackeln über dem Wasser und schwimmen – unter Aufsicht der DLRG-Rettungskraft im Nikolauskostüm – die Medem entlang.

Thermen, Bäder, Saunen

Für Simon scheint es nur darum zu gehen, dass er im Winter keine kalten Füße bekommt. Als Kristin darüber nachdenkt, fällt es ihr auf: Sie ist die Sache ganz falsch angegangen. Hätte sie ihm von Anfang an erzählt, weshalb sie selbst im Winter an die Nordsee will, hätte sie es sich wahrscheinlich sparen können, die ganzen Museen herauszusuchen – auch wenn es mit der Museums-Übersicht ziemlich schnell ging.

Nordsee Sole Therme Otterndorf - image/jpeg Am Wochenende öffnet die Saulandschaft der Sole-Therme in Otterndorf sogar schon um 11 Uhr. Foto: Otterndorf Marketing GmbH

Ihre Freundin Anna hat ihr den „Duftreise“- und „Wenik“-Aufguss in der Tennen-Sauna der Sole-Therme Otterndorf empfohlen. Von den sechs weiteren Saunen der Saunalandschaft hätte sich Kristin einfach überraschen lassen. Auch beim Candle-Light-Schwimmen im Watt’n Bad in Dorum-Neufeld an der Wurster Nordseeküste hätte sie gerne mitgemacht. Einmal im Monat – an jedem zweiten Samstag in der Nebensaison – flackern dort bei entspannender Musik unzählige Kerzen im Hallenbad. Am Samstag, 9. Dezember, ist das Motto „Winter-Spezial“.

„Was ist, wenn ich dir versprechen kann, dass du dir ganz sicher nicht den Hintern abfrieren wirst?“, fragt Kristin. Mit einem Lächeln antwortet Simon knapp: „Dann: Schieß los.“