Die perfekte Reise nach Dänemark - Zeit für Hygge!

Ob Strandurlaub oder ein Wochenend-Trip nach Kopenhagen oder Aarhus, eine Reise nach Dänemark lohnt sich immer. Wir geben Tipps und verraten, warum sich ein Trip in den Norden auch im Winter lohnt.


Dänemark belegt bei weltweiten Studien zur Lebensqualität stets einen der ersten Plätze. Wer einmal dort war, kann das verstehen: Weitläufige Natur, frische Meeresluft, breite Strände, glückliche Menschen und die pulsierende Hauptstadt Kopenhagen.

Dänemark wird zusammen mit den Färöern, die wie das Mutterland geographisch zu Nordeuropa gehören, und Grönland, das zu Nordamerika zählt, offiziell Königreich Dänemark genannt. Wegen seiner Inseln und der zerklüfteten Buchten verfügt das Land über eine verhältnismäßig lange Küstenlinie von 7314 Kilometern - also genug Platz für lange Strandspaziergänge ;-). Dänemark besteht aus dem Festland, dem sogenannten Jütland, der Insel Fünen und dem Seeland mit der Hauptstadt Kopenhagen. Insgesamt zählen rund 500 Inseln, von denen nur etwa 100 bewohnt sind, in Nord- und Ostsee zum skandinavischen Land. Die beliebstesten Urlaubsinseln sind Bornholm, Lolland, Fünen und Rømø.

Wenn ihr einen Urlaub in Dänemark plant, müsst ihr euch also als erstes entscheiden: Wollt ihr an die Ostsee, oder seid ihr eher der Nordsee-Typ? Die Ostsee besticht durch flach abfallendes Wasser und romantische Stränd. An der Nordsee geht's rauer zu. Die Strände sind wilder und breiter, der Wind zügig.

Die beste Reisezeit für Urlaub in Dänemark

Die beliebteste Reisezeit für Urlaub in Dänemark ist natürlich der Sommer, wenn die Tage länger und die Nächte kürzer werden. Die Dänen genießen dann die Zeit am Strand oder im Windschatten auf der Terrasse. Mit etwas Glück klettert das Thermometer im Hochsommer auch gerne über 20 Grad ;-).

Doch nicht nur in den Sommermonaten ist Dänemark als Reiseziel beliebt. Auch im Herbst und Winter könnt ihr die Urlaubszeit dick eingemummelt an den Stränden genießen, Muscheln sammeln und es euch abends im Ferienhaus "hyggelig" (gemütlich) machen. Und "Hygge" wird in Dänemark großgeschrieben. Aber was bedeutet dieses Wort eigentlich?

Ganz easy: "Hygge" ist eine gemütliche, herzliche Atmosphäre. Das warme Licht der Kerzen ist "Hygge". Freunde und Familie gehören auch zur "Hygge". Und nicht zu vergessen das Essen und Trinken  – das heißt für Dänen am liebsten mehrere Stunden am Tisch zu sitzen - ist auch "Hygge". Also: Lasst uns einfach die Zeit genießen!

City-Trips: Kopenhagen und Aarhus

Ein Städtetrip nach Kopenhagen oder Aarhus (Europäische Kulturhauptstadt 2017) lohnt sich einfach immer - und nicht nur einmal.
Kopenhagen: Modern, hipp und vielseitig

Die dänische Hauptstadt ist schon mehrfach als "Lebenswerteste Stadt der Welt" ausgezeichnet worden. Gründe dafür sind unter anderem die spannende Architektur, die die Stadt vielerorts prägt, die vielen Grünflächen und der saubere Hafen, in dem sogar gebadet werden kann. In den Wintermonaten locken kleine Weihnachtsmärkte in die Gassen der Großstadt.

Nyhavn: Der Nyhavn ist ein zentraler Hafen in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen und zählt zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Ein beliebtes Fotomotiv sind die bunten Giebelhäuser, die sich am Hafenbecken aneinanderreihen. Cafés, Bars und Restaurants machen die Gegend rund um den Hafen zu einem beliebten Ausgehviertel.

Christiania - die freie Hippiestadt: Christiania ist eine eigene kleine Stadt mitten in Kopenhagen – und eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der dänischen Hauptstadt. Der legendäre "Freistaat", auf Dänisch kurz "Staden" genannt, entstand 1971 nach der Besetzung des früheren Militärgeländes.

Beachtet die Sicherheitshinweise! Wenn ihr Christiania besucht, sollte ihr auf jeden Fall auf die Sicherheitshinweise auf den Hinweisschildern am Eingang achten. Dazu gehören etwa Regeln zum Führen und Benutzen von Handys in Christiania sowie zum Fotografieren. Ihr solltet zu eurer eigenen Sicherheit in Christiania Handy und Kamera besser in der Tasche lassen. Denn niemand wird gerne dabei fotografiert, wenn er mit Drogen dealt und die gehören in Christiana zum Alltag.

Von oben auf die Stadt schauen

Der Runde Turm oder, wie ihn die Dänen nennen, Rundetårn, der bereits im 17. Jahrhundert erbaut worden ist, gilt heute als ältestes Observatorium Europas und bietet seinen Besuchern einen tollen Ausblick auf die Kopenhagener Altstadt.

Zum Mittag gibt's ein Smørrebrød

Ein tradionelles Mittagessen in Dänemark ist das Smørrebrød. Es ist ein reich belegtes Butterbrot wahlweise mit Lachs und Ei, oder Rogen, Gurken und Tomate, oder... Die Auswahl ist riesig! Testen lohnt sich und lange Suchen müsst ihr auch nicht, denn das Butterbrot gibt's in Kopenhagen nahezu an der jeder Straßenecke. Ihr könnt aber auch nach einer Bodega Ausschau halten, das sind spezielle Bars, die neben günstigem Bier und gemütlichem Kneipencharme auch traditionelles Smørrebrød anbieten.

Die Foodblogger empfehlen "Aamanns" (Øster Farimagsgade 10).

Shoppen in Kopenhagen

In der Bredgade, die unweit von Schloss Amalienborg liegt, findet ihr die schönsten Antiquitätenläden, Kunstboutiquen und Möbelgeschäfte der Stadt. Am und in der Nähe des Platzes Kongens Nytorv haben sich die aktuellsten dänischen Modemarken und Einrichtungs- und Designergeschäfte angesiedelt. Und eine charmante und ruhigere Alternative zur großen Einkaufsstraße Strøget ist die Læderstræde. Hier findet ihr viele individuelle Shops abseits des Mainstreams.

Städtetrip nach Aarhus: Europäische Kulturhaupstadt 2017

Aarhus in der Region Midtjylland ist mit 264.716 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Dänemarks. Sie liegt im Osten Jütlands an der Aarhusbucht. Während Kopehagen auf der Städtreise-Wunschliste bei vielen ganz oben steht, wissen viele nicht einmal, ob Aarhus (Oh-hus ausgesprochen) in Dänemark oder doch in Schweden oder Norwegen liegt. Doch spätestens seit diesem Jahr steht die "Euroäpische Kulturhauptstadt 2017" auch endlich mal im Rampenlicht. Wir nehmen euch mit!

Wo essen in Aarhus?

Vesterlauget: Das Vesterlauget ist eine Aarhuser Institution: Ob Fischsuppe, Fleischbällchen oder exzellentes Bier – hier werden Liebhaber dänischer Hausmannskost nicht enttäuscht.

Langhoff og Juul: Das Restaurant Langhoff og Juul hat den ganzen Tag geöffnet und bietet Gerichte mit lokalen und ökologischen Zutaten an. Probieren lohnt sich!

Spiselauget: Das Restaurant befindet sich im Kunst- und Kulturzentrum Godsbanen und die Köche haben sich dem Konzept einer "nachhaltigen" Küche verschrieben. Auf den Tisch kommen daher je nach Jahreszeit recht unterschiedliche Gerichte. Individuell und bezahlbar.

Was erleben in Aarhus?

In Aaarhus gibt's einiges zu erleben und besichtigen. Hier ein paar Tipps: Botanischer Garten,  Schloss Marselisborg (Sommerresidenz der dänischen Königsfamilie) mit schönem Park, Riis Skov (großes Naherholungsgebiet im Norden der Stadt), Ajstrup Stardn (15 Kilometer vom Stadtzentrum entfernter schöner Strand zum Baden), dänische Stadtgeschichte im Freilichtmuseum "Den Gamle By" erleben, Vergnügungspark Tivoli oder Møllegarden auf Alrø (in einem ehemaligen Schweinestall wird heute deftige Hausmannskost serviert).

Wohnen in Dänemark

So typisch wie die Bettenburgen für Rimini und Arenal, so typisch sind die Ferienhäuser für Dänemark. Ob im Wald gelegen oder direkt am Strand, die Auswahl ist riesengroß, doch früh entscheiden lohnt sich. Denn viele Urlauber buchen sich bereits ein Jahr im vorraus ihr Wunschhaus. Renommierte Buchuns-Plattformen sind: Esmark, Dancenter oder Sonneundstrand.

Bezahlen & Kosten in Dänemark

In Dänemark zahlt ihr mit dänischen Kronen. Zur Zeit liegt der Kurs bei 1:7,4. Generell gilt: "Luxus-Artikel" sind in Dänemark teurer. Zigaretten, hochprozentiger Alkohol und auch elektronische Waren sind teurer als in Deutschland. Jedoch solltet ihr auch beachten, dass dafür im Gegenzug frisches Gemüse oder Fisch billiger ist. Fleisch, Kartoffeln, Zwiebeln, Salat und manch andere Dinge des alltäglichen Bedarfs kann man ebenfalls preiswerter als in Deutschland bekommen. Also achtet im Supermarkt auf regionale Produkte und haltet am Straßenrand Ausschau nach "mobilen Ständen" vom Bauern.