Otto sieht bei Vernichtung von Retouren „keinen Handlungsbedarf“

Foto: Pakete in einem Späti (über dts Nachrichtenagentur)

 
 
 

Hamburg (dts Nachrichtenagentur) – Der Onlinehändler Otto sieht bei der Vernichtung von schadhaften Rücksendungen keinen Handlungsbedarf. „Die Vernichtung betrifft bei uns nur Sachen, bei denen jeder auf den ersten Blick sagen würde: Ok, das ist wirklich Schrott“, sagte Otto-Vorstand Marc Opelt dem „Tagesspiegel“ (Montagsausgabe). Der Anteil der zu zerstörenden Retouren liege „im Promillebereich“, fügte er hinzu.

„Das sind ein paar tausend Stück im Jahr“, räumte er ein. „Wenn man allerdings weiß, dass wir allein in unserem Lager in Haldensleben pro Tag 120.000 Pakete verschicken, relativiert sich diese Zahl.“ Folglich gebe es für Otto „keinen Handlungsbedarf“.

Der Onlinehändler will perspektivisch auch Artikel aus Supermärkten und Drogerien am selben Tag liefern. „Wir wollen auch Dinge des täglichen Bedarfs anbieten“, kündigte Opelt an. „Genau so arbeiten wir an der Umsetzung von Same-Day-Delivery Services.“

Hintergrund ist eine Kooperation mit dem Shopping-Mall-Betreiber ECE, die Otto jüngst abgeschlossen hat. Damit sollen Händler aus den Einkaufscentern ihre Waren über die Internetseite von Otto verkaufen – perspektivisch sogar Lebensmittel. Um verlässlichere Lieferungen zu ermöglichen, nimmt Opelt auch die Verbraucher in die Pflicht.

„Wir haben das generelle Problem, dass die Kunden nicht bereit sind, den echten Preis für die Logistik zu zahlen“, sagte er. In diesem Teil des Systems sei nicht ausreichend Geld, um ihn zufriedenstellend zu gestalten. „Und ja, das könnte auch dazu führen, dass Haustürzustellung irgendwann teurer wird“, sagte Opelt dem „Tagesspiegel“.