Berlin und Hamburg bei Studienanfängern besonders beliebt

Foto: Junge Leute vor einer Universität (über dts Nachrichtenagentur)

 
 
 

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Im Studienjahr 2017 haben insgesamt zehn Bundesländer bei den Studienanfängern einen positiven Wanderungssaldo im Vergleich zu den anderen Bundesländern gehabt. Der Wanderungsgewinn bei Studienanfängern war in Berlin mit gut 4.100 Personen und Hamburg (+3.800) am höchsten, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Dahinter folgten Hessen (+2.300) und Sachsen (+2.100).

Die höchsten Wanderungsverluste bei den Studienanfängern hatten im Studienjahr 2017 Niedersachsen (-6.900) mit seiner räumlichen Nähe zu Nordrhein-Westfalen und Bremen, Schleswig-Holstein (-4.900) mit ihrer räumlichen Nähe zu Hamburg sowie Brandenburg (-2.800) mit seiner räumlichen Nähe zu Berlin. Darüber hinaus hatten Rheinland-Pfalz (-2.000), Baden-Württemberg (-1.100) sowie Bayern (-100) negative Wanderungssalden, teilten die Statistiker weiter mit.